Wandern in der Stadt – Von der Kunst seine Stadt immer wieder von neuem zu entdecken

Jan 21, 2022 | Mentale Gesundheit

In diesem Artikel soll es um eine Marotte von mir gehen, die ich gerne an dich weitergeben würde. 

Manchmal muss man einfach losgehen und es ist nicht nötig dafür irgendwo hinzufahren.

Es geht um eine Kunstform, die ich wie kein zweiter perfektioniert habe:

Ich entdecke meine Heimatstadt immer wieder von Neuem durch urbane Tageswanderungen!

Am Ende des Artikels verrate ich dir welche Dinge du unbedingt beachten solltest und wie du diese Art des Wanderns gestalten kannst.

Wieso sollte man das überhaupt  machen?

Die Wahrheit ist doch folgende: Die Leute wollen die Welt erkunden, kennen aber ihre eigene Stadt gar nicht.

Vor Jahren habe ich mal ein Praktikum in Hamburg gemacht, mitten an den Jungfernstieg, richtig aufregend. In der Mittagspause hat es mich immer, für einen Espresso, zum Hamburger Rathaus gezogen.

Die Leute haben Recht, wenn sie sagen, dieser Spot sieht aus wie der Markusplatz in Venedig.

Jedenfalls habe ich in dieser großen Firma irgendwann rumgefragt wer schon mal im „Treppenviertel“ gewesen ist.

Die Antwort war vernichtend… Fast niemand hatte diesen Ort je besucht, und dass, obwohl all diese Leute hier wohnen!?

Ich habe das nicht verstehen können und habe immer wieder darüber nachgedacht.

„Kenne ich meine Stadt richtig?“ und „Was bedeutet das überhaupt, seine Stadt richtig zu kennen?“

Diese Fragen habe ich mit gestellt und die Antwort war eindeutig: 

Nein, eigentlich kenne ich meine Stadt gar nicht richtig!?

Klar ich weiß wo das Stadtzentrum ist und ich kenne ein, zwei Straßennamen, aber viel mehr ist da eigentlich gar nicht. 

Du nimmst die Hektik aus dem Leben, wenn du zu Fuß unterwegs bist. 

Wenn du es selbst mal ausprobierst, wirst du feststellen, dass dir zu Fuß Dinge auffallen werden, die dir ansonsten niemals aufgefallen wären

Zu Fuß nimmst du selbst Gerüche wahr und kannst in Ruhe beobachten. 

Du wirst völlig verwunschene Straßen entdecken in der ein magischer Zauber herrscht.

Du wirst einen Espresso in einem schnuckeligen Café zu dir nehmen, dass du gerade eben erst entdeckt hast.

Du wirst zur Ruhe kommen und deine Stadt plötzlich aus einem völlig neuen Blickwinkel sehen.

Du wirst Menschen kennen lernen und dich dabei erwischen wie du jemanden anquatscht, ihn nach einer Sache fragst, die du dir an diesem Ort nicht erklären kannst. Es wird sich ein Gespräch ergeben, welches vielleicht eine lebenslange Freundschaft hervorbringt. Vielleicht endet es auch in einer einstweiligen Verfügung, wegen Stalkings, aber das ist eine andere Geschichte.

Die Sache ist doch die. Man lebt so vor sich hin. Viele Menschen stressen sich ungemein in  ihrem hektischen Alltag, warten voller Ungeduld auf ihren Urlaub. Darüber habe ich mich wirklich immer gewundert.

Denn es muss nicht so sein. Der Alltag kann zu einem „Paradies“ werden und dein Urlaub ist das Topping, welches deinem Leben, die extra Süße gibt.

Ich möchte dich also einladen, dich bewusst dafür zu entscheiden, allein oder mit einem Freund in deiner Heimatstadt auf den Weg zu machen auf eine Stadtwanderung! 

Ich möchte, dass du dieses Erlebnis festhältst in Video oder Foto und mir die Dinge, die du teilen möchtest mit unserer Community, zusendest. Ich würde daraus ein YouTube Special machen, an dem sich alle erfreuen können. Bei der Gelegenheit „folge uns auf YouTube“!

Aber bevor du losgehst, gibt es noch einige wichtige Dinge, die du über das bewusste Stadtwandern oder Streunern, wie ich es auch gerne nenne wissen solltest.

Lies weiter und erfahre, welche Dinge unbedingt zu beachten sind, bei einer Stadtwanderung.

Welche Formen dieser Heimatstadtwanderungen gibt es?

1.     Von Haustür zu Haustür

Bei dieser Form des Stadtwanderns vollziehst du höchstwahrscheinlich einen Kreis.

Du gehst im „Hobbit-Style“ los und lässt dich einfach von deinen Füßen tragen. Trotzdem solltest du einen Fehler nicht machen:

Gehe nicht ohne Route oder zu mindestens vorher festgelegte Eckpunkte los!

Die Realität ist folgende, auch wenn Bilbo Beutlin in Herr der Ringe sagt 


“Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Tür hinauszugehen. Du betrittst die Straße und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen, wohin sie dich hintragen.” 

ist es in der Realität so, dass die wir Normalos, nicht an solche Touren gewöhnt sind. 

Vor allem die „Ruhe“ schlägt vielen Menschen auf den Magen. Sie reißt einen so plötzlich aus der Hektik, dass viele nicht damit klarkommen.

Um nicht ständig überlegen zu müssen wo lang es jetzt geht, ist es gut eine grobe Richtung zu haben und vielleicht sogar einen Kompass mitzunehmen !

2.     Von der Haustür los

Bei dieser Form der Stadtwanderung, gehst du im Hobbit-Style direkt von deiner Haustür los.

Du gehst so lange du möchtest und steigst anschließend in die Bahn und fährst zurück.

3.     Die Sonnentour 

Bei der Sonnentour geht es darum, die größtmögliche Angriffsfläche für die Sonne abzugeben. 

Man stellt sich zur Verfügung, um als Zielscheibe zu dienen und erhält im Gegenzug viel benötigtes Vitamin D geschenkt.

Es funktioniert folgendermaßen: 

  1. Du weißt, dass es morgen richtig sonnig wird
  2. Du fährst mit den Öffis Richtung Westen (Kompass von Vorteil), denn im Osten geht die Sonne auf. Fahre cirka 20 Kilometer weit, wenn du 4 Stunden gehen willst (5km pro Stunde geht man durchschnittlich)
  3. Im Westen angekommen, gehst du in ein Café und lässt dich bedienen
  4. Anschließend geht es ans Wandern

Worin unterscheidet sich die Heimat-Stadtwanderung von einer Siteseeing-Tour oder normalen Wanderung?

Diese Art der Entdeckungsreise ist mühelos. Du brauchst im Grunde genommen nirgends hinfahren, kein Geld ausgeben oder großartig planen.

Du gehst einfach los und beobachtest. Du entdeckst in kleinen Nebenstraßen kleine aber feine Alltagswunder, die dir möglicherweise in 20 Jahren nicht aufgefallen wären. 

Wenn du dich aufmachst von zum Beispiel Hamburg nach München oder von Dresden nach Mannheim, um dort Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, dann kann dir viel dazwischenkommen. Es kann sein, dass du erst gar nicht losfährst.

Du bist im Grunde nicht flexibel.

Bei solchen Unternehmungen schwingt auch immer ein bisschen Erwartungsdruck mit, vielleicht kennst du es selbst? 

Zum Beispiel wie viele Dinge man sehen möchte, was man alles besichtigen will, usw.

Die Wanderung, die ich hier in diesem Artikel propagiere, gestaltet sich völlig mühelos, ganz ohne SchnickSchnack.   

Während bei einer Sightseeing-Tour durchaus Stress aufkommen könnte, ist dies bei der spontanen Wanderung in der Stadt praktisch unmöglich. Du kannst eigentlich nur gewinnen.

10 Gründe an seinem Wohnort Wandern zu gehen!

  1. Stadtwandern ist der kleine Urlaub im Alltag
  2. Stadtwandern nimmt die Hektik aus deinem Alltag
  3. Jeder kann es machen und perfektionieren egal ob arm oder reich
  4. Es bereichert dein Leben
  5. Du lernst deine Stadt von neuem kennen
  6. Du verliebst dich in deine Stadt
  7. Du lernst magische und verwunschene Ort kennen und wirst ein echter Insider
  8. Du tust etwas für deine Gesundheit
  9. Du bist den Elementen ausgesetzt
  10. Du tankst Sonne

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitrag teilen:

Buchempfehlungen

Rock dein Leben

Newsletter

Werde Teil unserer Community. Erhalte als Willkommensgeschenk unsere Zusammenfassung von Marie Kondo's "Magic Cleaning" und bring Ordnung und Glück dauerhaft in deine vier Wände!