Wie Fasten mein Leben verändert hat!

Mrz 30, 2021 | Körperliche Gesundheit, Spirituelle Gesundheit

Zunächst das „wichtigste“ 🙂 Ich habe unglaubliche 11 Kilo während meiner ersten Fastenkur verloren. Dies war zwar überhaupt nicht der Grund weshalb ich das Fasten ausprobiert habe, aber es ist trotzdem passiert.

Viele halten das Fasten für gefährlich oder für völligen Quatsch. An was denkst du, wenn vom Fasten die Rede ist? Lass einen Kommentar hier!

Ich weiß nicht mehr, was ich selbst damals übers Fasten dachte, aber eine Sache ist klar:

Fasten hat mein Leben verändert. 

Nie im Leben wäre ich, vor dieser einschneidenden Erfahrung, auf die Idee gekommen, dass Verzicht gut sein könnte. Nicht nur gut für meinen Körper, sondern auch gut für meine Seele. 

Gefastet habe ich mit Hilfe des Buches „Wie neugeboren durch Fasten“, dem Klassiker, den ich dir wirklich empfehlen kann! Das Buch deckt so ziemlich den gesamten Fragenkatalog ab, der dir hilft, deine Fastenzeit gut zu überstehen (Tipp: Nur das Taschenbuch ist empfehlenswert!).

In diesem Artikel* möchte ich dir erzählen was ich erlebt habe bei meinem ersten Mal Fasten, warum das Fasten für mich so ein einschneidendes Erlebnis war und warum du es unbedingt auch machen solltest.

Zusätzlich verrate ich dir „die 3 Fehler“, die du unbedingt vermeiden solltest, um erfolgreich und erneuert aus deinem Heilfasten zu kommen.

Warum ist Fasten gerade für mich so ein besonderes Erlebnis gewesen?

Als jemand der sein Leben lang Essen eher verschlungen als gegessen hat und dabei nie wirklich zugenommen hat, war es erstaunlich zu sehen, dass kompletter Verzicht möglich ist. Und wir reden hier nicht von 2 – 3 Stunden nichts essen. Nein wir reden von ganzen 7 Tagen keinen einzigen Gramm feste Nahrung zu sich nehmen.

Hätte mir damals jemand gesagt, „Ist dir eigentlich klar, dass du 7 Tage nichts essen kannst?“, ich hätte ihn ausgelacht.

Und genau deswegen war diese Erfahrung für mich einzigartig. Für mich verweichlichten Stadtmenschen, war es die erste „Grenzerfahrung“, die mir klar machte, wozu mein Körper fähig ist. Hungern ist plötzlich zu etwas gutem geworden. Verzicht war auf einmal schön.

Nach diesen sieben Tagen war ich ein neuer Mensch. Ich habe den „Fresssack“ endgültig hinter mir gelassen. Bitte verstehe mich nicht falsch, ich esse immer noch liebend gerne, aber ich schätze es heutzutage einfach echten Hunger zu verspüren. 

Konkret habe ich folgende Erfahrungen gemacht beim Fasten nach Buchinger:

  • Fasten hat meinen Körper und Geist gereinigt
  • Fasten hat mir gezeigt, dass mein Körper ganz erstaunliches vollbringen kann
  • Das Heilfasten hat meine Darmtätigkeit verbessert
  • Es hat sich angefühlt wie ein Neustart
  • Meine Haut hat nach den 7 Tagen Fasten geglänzt
  • Ich hatte ein frisches und erholtes Äußeres nach 7 Tagen Fastenkur
  • Meine Fastenzeit war für mich eine Gelegenheit nachzudenken
  • Ich habe meinen Körper neu kennengelernt
  • Fasten gab mir ein tiefes Selbstvertrauen in meine Fähigkeiten

Ich war nach diesen durchweg positiven Erfahrungen so begeistert vom Heilfasten, dass ich angefangen habe zu recherchieren. So stieß ich auf das 16:8 Intervallfasten, welches dann natürlich Teil meiner SuperGewohnheiten geworden ist ☺.

Auf den nächsten Zeilen erzähle ich dir detailliert, wie ich mich in den insgesamt 10 Tagen gefühlt habe und was alles passiert ist. Es war wirklich eine ganz besondere Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Die Aufbautage

Ich habe meine Fastenkur, ganz nach Anleitung, mit zwei Aufbautagen begonnen. Diese Tage dienen der Eingewöhnung und Vorbereitung des Verdauungstrakts. Ich habe viel Obst, Gemüse und Dinge mit Quellenden Eigenschaften gegessen. Leinsamen und Vollkornbrot waren glaube ich auch Teil meiner Nahrungsaufnahme während der Aufbautage.

TIPP: Direkt, ohne Aufbautage, mit der Fastenkur zu starten ist nicht zu empfehlen, da es „dein System“ einfach zu sehr schockt.

Diese Tage waren für mich völlig okay. Der Hunger hat zwar bei Zeiten an mir genagt, aber ich wusste ja, dass es in ein paar Stunden wieder was gibt, auch wenn es nur Radieschen und Hüttenkäse waren.

Meine Fastenkur – Tag 1 – 3

24 Stunden in der Tasche und ich fühlte mich prächtig. Überheblichkeit hat sich zu diesem Zeitpunkt bei mir breit gemacht, das weiß ich noch genau. „Wo ist eigentlich das Problem?“, habe ich gedacht.

Niemals hätte ich erwartet, dass die ersten 24 Stunden so einfach sein würden. Es lief super. Viel Tee, sehr viel Wasser und ein wenig verdünnter Gemüsesaft/Brühe waren alles was ich an diesem ersten Tag zu mir genommen habe. 

Die „Schwierigkeiten“ begannen in der Nacht. Das Schlafen viel mir unglaublich schwer und ich wachte ständig auf. Wie in „Wie neugeboren durch Fasten“ empfohlen wird nutzte ich diese friedliche Zeit zum Lesen. 

Du solltest deine Fastenzeit im Besten Falle nicht nur als Möglichkeit sehen, deinen Körper von schädlichen Giften zu befreien, sondern auch deinen Geist zu reinigen. Konkrete Maßnahmen wären, die Nutzung deiner digitalen Geräte auf ein Minimum zu reduzieren. Dies hat nicht nur einen spirituellen Hintergrund. Die Falle lauert nämlich am zweiten und dritten Tag.

An diesen Tagen könnte gerade Social Media, eine Fernsehsendung oder auch ein YouTube-Video zu einer unüberwindbaren Hürde werden, wie du gleich erfahren wirst.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher welcher Tag der schlimmere war, aber schlimm waren sie definitiv beide. Kopfschmerzen, Kreislauf, Hunger und ein extrem trockener Mund waren die Probleme mit denen ich mich an diesen Tagen rumschlagen musste. 

Wenn dir einfällt an diesen Tagen zum Beispiel ein Netflix-Special über die besten Street-Food-Orte-Südamerikas zu schauen, dann wirst du keine weitere 5 Stunden mehr aushalten und dein Fasten brechen. Dieser Breakfast wäre fatal, denn es gilt gerade diesen zweiten bis dritten Tag durchzustehen, denn am Ende dieses Tunnels wartet eine besondere Erfahrung.

Tipp: An diesen Schwierigen Fastentagen ist das auslutschen von Zitronenscheiben erlaubt um dem trockenen Mund entgegenzuwirken. Frische Pfefferminze hilft auch. Einen Saunagang oder intensive Tätigkeiten solltest du an diesen Tagen unbedingt unterlassen.

Meine Fastenkur – Tag 4 – 7

Das Buch „Wie neugeboren durch Fasten“  hat mir, durch seine unglaublich akkuraten Vorhersagen, wie mein Körper auf das Fasten reagieren würde, eine gute Hilfestellung geleistet. Auch im Buch wurde mehrfach erwähnt, dass bei den meisten Menschen nach dem schlimmen dritten Tag, eine deutliche Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens einsetzen würde.

Und genauso kam es dann auch. Am Donnerstag, dem vierten Tag fühlte ich mich wirklich gut und ich machte eine 20 Kilometer lange Wanderung in die Stadt. 

Was am Freitag geschah, glich einem Wunder: Ich fühlte mich fast wie der König der Welt. Einfach frisch und munter. Am sechsten Tag wurde ich offiziell gekrönt, es war wirklich erstaunlich. Ich vermute, dass mein Körper zu dieser Zeit bereits Unmengen von Ketonkörper gebildet hatte. Ich fand es jedenfalls ganz erstaunlich, dass ich mich nach 6 Tagen ohne feste Nahrung frischer fühlte, als nach 6 Tagen in einem All-Inclusive-Urlaub auf Fuerteventura.

Am sechsten Tag entschloss ich mich ganz normal Laufen zu gehen. Anschließend besuchte ich die Sauna. Ich hatte richtig viel Energie und fühlte mich gesund. Meine Haut glänzte richtig am siebten und letzten Fastentag.

Tipp: Achte bei einem Sauna-Besuch darauf etwas kürzer zu treten als gewöhnlich. Zieh einfach 4-5 Minuten pauschal von deiner gewöhnlichen Saunazeit ab.

Tag 10 – Fastenbrechen (Breakfast)

Es gab als erste Mahlzeit eine gedünstete Birne. Ich glaube niemandem hat in seinem Leben etwas besser geschmeckt als mir dieses kleine Stück Himmel. Es war unfassbar Lecker.

Ich habe am zweiten Tag bereits wieder eine leckere Salamipizza gegessen, was ein Fehler war. Warte mit Fastfood bitte noch etwas länger als ich. Wenn es aber ohne Pizza nicht aushältst, dann nimm doch einfach eine Pizza con Verdure, dann überforderst du deinen Magen nicht so extrem.

Heilfasten vs. 16/8-Intervallfasten

Ich möchte noch kurz über das Intervallfasten sprechen. Die Vorteile des Intervallfastens sind mittlerweile allgemein bekannt und wurden von renommierten Wissenschaftlern weltweit bestätigt. 

Durch meine extrem positiven Erfahrung beim Heilfasten bin ich schnell beim Intervallfasten hängen geblieben. Die Vorteile des Intervallfastens sind „meistens“ längerfristiger Natur als beim Heilfasten, dass solltest du unbedingt wissen. Prof. Dr. Valter Longo, renommierter „Fastenforscher“, hat in Untersuchungen bestätigt, dass die Vorteile des Heilfastens mitunter schnell verfliegen können. Es kann sein, dass in einigen Wochen, nach der Fastenkur, die Werte wieder auf ihrem Vor-Fasten-Niveau sind. Direkt nach dem Fasten hatten alle Probanden natürlich Spitzenwerte. Warum ist das so?

Die Antwort ist ziemlich einfach. Die meisten Menschen verfallen ziemlich schnell nach dem Heilfasten in ihre alten und mitunter sehr ungesunden Muster. Es ist logisch, dass die gesundheitlichen Vorteile, die das Fasten mit sich bringt, nicht ewig halten. Irgendwann kommt man wieder zu seinem Ausgangspunkt.

Das Intervallfasten hingegen bietet dir eine relativ einfache Möglichkeit, deine Gesundheit dauerhaft auf ein gesundes Level zu bringen, dies bestätigt auch Dr. Valter Longo. Wenn du mehr zu diesem Thema, direkt vom bekannten Fastenforscher selbst, erfahren möchtest, dann empfehle ich dir Iss dich jung: Wissenschaftlich erprobte Ernährung für ein gesundes und langes Leben – Die Longevità-Diät wärmstens. 

Ich für meinen Teil, möchte das Intervallfasten nicht mehr missen. Es gibt Tage an denen ich nur noch eine Mahlzeit zu mir nehme. Mein Magen und mein Darm danken es mir seitdem ☺ 

Wenn du mehr zum Thema 16/8-Intervallfasten erfahren möchtest dann klick einfach auf den Link und lies dir unseren Artikel zu diesem Thema durch. Wenn du bereits weißt was das 16/8 Fasten ist, aber nicht weißt, wie genau du es in dein Leben integrieren sollst, dann lies dir unbedingt mein Buch „Rock dein Leben mit SuperGewohnheiten“ durch. Ich beschreibe darin genau, wie ich es angestellt habe und schenke dir oben drauf noch eine 30-Tage-Challenge.

Ich bin das Thema Intervallfasten durch das Heilfasten reingewachsen. Der Unterschied ist jedoch, dass das Heilfasten auch eine unglaubliche spirituelle Kraft hat, weshalb ich dir unbedingt empfehle, dir für diese Zeit Urlaub zu nehmen. Sei Dankbar, dass du diese Erfahrung machen darfst und dass du ansonsten genug zu trinken und zu essen hast.

Die größten 3 Fehler, die du beim Heilfasten unbedingt vermeiden solltest!

Fehler Nr. 1 – Hochmut

Bei meinem zweiten Mal Heilfasten ist es leider nur bei einem Versuch geblieben. Sage und schreibe 28 Stunde habe ich beim zweiten Versuch durchgehalten um mir dann im Supermarkt gierig die Zutaten für einen herrlichen Schafskäse-Salat zu kaufen und zu Hause anschließend ein Fress-Fest zu feiern. Was ist passiert?

Hochmut kommt vor dem Fall, sagen sie… Ich habe diesmal gedacht, ich mache das nebenher, so neben der Arbeit. Ohne richtige Aufbautage, ohne echte Ruhe. Aber das schlimmste war gar nicht die Arbeit oder die fehlenden Aufbautage. Der Aspekt, der am meisten in Gewicht gefallen ist, war ganz klar die digitale Welt.

Wenn bei mir der Hunger einsetzt, und er wird einsetzten, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dann gibt es nichts schlimmeres als sich Videos anzuschauen, in denen es leckeres Essen zu sehen gibt. Beim ersten erfolgreichen Fasten habe ich komplett auf digitale Medien verzichtet und das ist mein wichtigster Tipp!

Wichtigster Tipp: Verzichte unbedingt auf digitale Medien oder dein Fernsehen. Spüre die spirituelle Energie und konzentriere dich auf dich und deinen Körper. Videos von Essen, Kaffee oder anderen Dingen, können dich „verführen“ und du verpasst möglicherweise eine unbeschreibliche schöne Erfahrung!

Fehler Nr. 2 – Zu wenig trinken

Achte unbedingt darauf, dass du genug trinkst. Mindestens 4 Liter pro Tag. Wasser, Kräutertee und Brühe bzw. verdünnte Gemüsesäfte sind erlaubt.

Fehler Nr. 3 – Falsches Zeitmanagement

Die Fastenzeit ist deine ganz persönliche Zeit. Versuche dich in dieser Zeit NICHT mit deinen Freunden zu treffen. Mache dir unbedingt im Vorfeld einen detaillierten Plan, wie du diese Zeit füllst, sonst wird dir langweilig oder du kommst auf dumme Gedanken 🙂

Nutze dazu unbedingt „Wie neugeboren durch Fasten“!!!

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links und Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitrag teilen:

Buchempfehlungen

Rock dein Leben

Newsletter

Werde Teil unserer Community. Erhalte als Willkommensgeschenk unsere Zusammenfassung von Marie Kondo's "Magic Cleaning" und bring Ordnung und Glück dauerhaft in deine vier Wände!